Ein Fisch im Bananenblatt wird berühmt

Armin Moser und Vinay Sansi präsentieren sich im
Bischofsschloss als Fernsehköche


Markdorf - "Global cooking" heißt das Schlagwort von
Armin Moser, Küchenchef im Bischofsschloss und Vinay Sansi,
Mitbetreiber der Kulturoase "Shiva" in Bermatingen. Beide
Köche werden am 17. November und am 15. Dezember jeweils um
17.30 Uhr auf 3sat im Fernsehen zu sehen sein. Für die
Sendungen "Tips & Trends" filmte ein Kamerateam des ZDF
mehrere Stunden lang in einer zum Kochstudio umgebauten
Suite des Bischofsschlosses.

"Was wollt ihr - eine Küche in einer Hotelsuite?" war die
verduzte Frage von Fidelis Krall, Chef vom gleichnamigen
Küchenstudio in Markdorf, als das ZDF-Team seinen eigenartigen
Wunsch äußerte. Hintergrund dieser ungewöhnlichen Bitte:
Die "Tips & Tends" - Sendung von 3sat, für die Köche
Armin Moser und Vinay Sansi eine Kochsendung mit zwölf Folgen
drehen. Eine Woche hat das Team von Küchen Krall unter
Hochdruck daran gearbeitet, die Hotelsuite in eine fernsehreife
Küche umzubauen. "Das war gar nicht so einfach, in der
Küche durfte sich nichts spiegeln und es mussten
fernsehfreundliche Farben sein", so Krall.

Auch die Köche mussten nicht nur Kochen können, sondern
Schauspielern gleich ihren Text und ihre Bewegungen nach
Drehbuchvorlage beherrschen. Der Küchenchef vom
Bischoffsschloss hatte in den vergangenen Jahren bereits
schon viermal das Vergnügen vor der Kamera zu stehen.

Ziemlich eng ging es in der Suite her. Das Fernsehteam
bastelte noch an Kammera und Lichteinstellung während
Armin Moser mit seinem Mikrofon verkabelt wurde. Zwei
Kameras wurden auf die Köche gerichtet, eine Kamera an der
Decke erlaubt Einblicke in die Kochtöpfe. Requisiten wurden
mehrmals umgestellt bis alles perfekt an seinem Platz saß,
nichts wurde dem Zufall überlassen. "Global cooking mit
Armin und Vinay" heißt das Motto der Sendung. "Die
Fernsehleute geben uns die Gewürze vor, die vorgestellt
werden sollen und wir wählen die Rezepte aus", erklärt
Sansi. Das wichtigste am Dreh sei, Hobbyköchen und
solchen die es werden wollen Gewürze näher zu bringen,
die es nicht in der Durchschnittsküche gibt.

Die vergangenen Freitag und Samstag gedrehten Folgen der
zwölfteiligen Serie werden im November und im Dezember
ausgestrahlt. In der Novembersendung gibt es
Putengeschnetzeltes mit Äpfel und Aprikosen, gewürztechnisch
dreht sich alles um Kardamom. Im Dezember gibt es Fisch
im Bananenblatt. Für die Weihnachtsfolge hatte das
Fernsehteam Kerzen und Holzweihnachtsmänner mitgebracht
und Vinay Sansi setzte eine Weihnachtsmütze mit einem
leuchtenden und blinkenden Zipfel auf. Das Fernsehköche
viele Opfer bringen müssen, bewies übrigens schon die
erste Aufnahme der Serie. Beide Köche standen munter
lächelnd bis vier Uhr morgens mit Töpfen und Pfannen
vor der Kamera, bis die Szenen endlich perfekt im
Kasten waren.

Südkurier Montag, 5. November 2001, Nr.255.57.Jahr
von Südkuriermitarbeiter Andreas Lang